Chronik -- Feuerwehr Neuhaus/Rwg --
Chronik





 
[ Neuer ELW ]
>  
Februar 2009

Einsatzbereitschaft der Kameraden ist hoch / Aufgaben werden immer vielseitiger und komplexer

Von Thomas Schwämmlein


Über ein Nigelnagelneues Fahrzeug können sich die Mitglieder der Stützpunktfeuerwehr Neuhaus am Rennweg freuen. Im feierlichen Rahmen konnte am Samstagabend Bürgermeisterin Marianne Reichelt (die Linke) die Schlüssel für den neuen Einsatzleitwagen an Stadtbrandmeister Reiner Riese übergeben. In der Pause zwischen den Jahreshauptversammlungen von aktiver Wehr und Feuerwehrverein, bildete die Fahrzeugübergabe einen der glücklicheren Momente dieses Abends. Immerhin beherrschten eher kritische Diskussionen beide Versammlungen.
Aber auch unabhängig von der Fahrzeugübergabe, die Bilanz der Einsatzabteilung der Neuhäuser Wehr kann sich sehen lassen. Insgesamt 4 846 Stunden ehrenamtlichen Wirkens zählte Stadtbrandmeister Riese auf.
Neben Stunden der Ausbildung und der Technikwartung standen 3 021 Stunden realen Einsatzes, darunter 61 Brandfälle. "Bis an die Belastungsgrenze hat die Kameraden der Wannendurchbruch im Glaswerk Ernstthal gebracht", sagte Riese. Aber auch diesen wohl brisantesten Einsatzes hätten die Feuerwehrleute mit Bravour gemeistert.
"Wenn diese vielen Stunden nicht geleistet würden, dann wäre unsere Stadt ärmer", sagte Bürgermeisterin Reichelt und betonte, daß sowohl der Stadtrat wie die Verwaltung hinter "ihrer" Wehr stünden. Zum Ausdruck komme dies auch durch die finanzielle Aufwendungen, die für die technische Ausstattung der Wehr seitens der Kommune getätigt wurden. 270 000 Euro seien im Haushaltsplan für die Wehr vorgesehen. Gemeinsam mit Land und Landkreis wurde so ein weiterer Rüstwagen angeschafft wie auch das neue Einsatzfahrzeug, das gemeinsam durch Stadt und Landkreis finanziert werde.
"Diese Anschaffungen sind notwendig, damit die Aufgaben, die erfüllt werden müssen, auch erfüllt werden können", so Reichelt.
Und diese Aufgaben werden auch immer breiter. So ist die Stützpunktwehr in Neuhaus neben dem Pumpspeicherwerk in Goldisthal auch für den Blessbergtunnel, den Überholbahnhof und die B 281 als Autobahnzubringer zuständig. Während einer Kreisbereisung durch das Thüringer Landesverwaltungsamt im vergangenen Jahr, sei der Wehr auch die entsprechende Ausstattung zugesagt worden, erläuterte Riese.
Trotz der internen Probleme sehen die Kameraden die Wehr auf einem guten Weg. Tino Voigt, der stellvertretende Jugendwart, konnte von einer inzwischen stabilen Nachwuchsarbeit berichten. In der Jugendwehr seien zehn Mitglieder aktiv, davon sieben Jungen und drei Mädchen, und auch zwei Feuerwehr-"Bambinis" als jüngsten Feuerwehrnachwuchs habe man inzwischen in die Reihen der Jugendabteilung aufgenommen. Die Einsatzbereitschaft einzelner Kameraden geht sehr weit. So ist beispielsweise Michael Korn, der derzeit bei der Bundeswehr dient, während seiner kurzen Urlaubswochenenden in Neuhaus ganz selbstverständlich zum Einsatz da, wenn er gerufen wird.
Die Jugendfeuerwehr hat seit Samstag mit Denis Zitzmann wieder einen ordentlichen Chef. Eine ganze Reihe von Beförderungen konnte am Samstag vorgenommen werde. So konnten Jana Greiner-Adam, Danny Zeitler, Nils Greiner-Mai, Sascha Greiner-Adam und Florian Beck die Schulterstücke eines Oberfeuerwehrmannes entgegen nehmen. Zum Hauptfeuerwehrmann wurden Mandy Gebhardt, Michael Korn, Alexander Silge und Thomas Findeisen befördert.
Neben der Jugend verfügt Neuhaus auch über eine stolze Anzahl der Feuerwehrsenioren. Für 50 Jahre treue Dienste wurde Günter Müller und für sechs Jahrzehnte im Feuerwehrdienst Elias Greiner-Adam mit den Brandschutzehrenzeichen des Thüringer Innenministeriums ausgezeichnet.
Bilder:
LÄDT...